Sie verbringen 43 Tage Ihres Lebens in der Warteschleife… e-bot7 hat eine Lösung

FundingBox Community

Seien wir ehrlich: Niemand verbringt gerne Zeit in der Warteschleife am Telefon, um ein Problem zu lösen: „Um mit einem Vertriebsmitarbeiter zu sprechen, drücken Sie die Taste 1; um einen Kundenbetreuer zu erreichen, drücken Sie die Taste 2; um unsere Rechnungsabteilung zu erreichen, drücken Sie die Taste 3; wenn Sie unsere regulären Geschäftszeiten und unseren Standort erfahren möchten, drücken Sie die Taste 4…“ und die Liste der Optionen wird immer länger und ärgert Ihren müden Verstand. Zu dem Zeitpunkt, an dem Sie mit einem Bankangestellten sprechen, könnte jemand die Möglichkeit gehabt haben, die Kreditkarte zu benutzen, die Sie zu sperren wollten.

 

Kundenservice-Teams werden auch oft von der Anzahl der Anrufe und Nachrichten überwältigt, die jede Minute eingehen. Die Weiterleitung des Anrufs an eine andere Abteilung ist ein guter Trick im Ärmel, mit dem einige Agenten die Bearbeitung Ihrer Anfrage verzögern könnten, wenn sie sie nicht vor Ort bearbeiten können. Darunter leidet die Kundenzufriedenheit.

 

Deshalb hat sich das Start-up e-bot7 mit Sitz in München, auf die Suche nach einer Lösung gemacht, um den Kundenservice für Kunden und Unternehmen schmerzfrei zu machen. e-bot7 hat eine innovative Methode entwickelt, mit der Kundenanfragen automatisch empfangen, analysiert und mit automatisierten Antworten an die richtige Abteilung weitergeleitet werden können. Das System ist auch in der Lage, einfache und sich wiederholende Fragen automatisch zu beantworten, um den Kundendienstmitarbeitern Zeit zu sparen, was letztendlich zu einem besseren Kundendienst führt. Dadurch wird die durchschnittliche Bearbeitungszeit des Kundendienstes sogar um 50% reduziert.

 

chatbot user

 

Kundeninteraktionen spannender machen

Die von e-bot7 angebotene Lösung nutzt praktische Anwendungen des Deep Learning und der Künstlichen Intelligenz (KI), um die Kundenkommunikation zu revolutionieren und Unternehmen zu einem effizienteren Kundenservice zu verhelfen. Das System basiert auf einem komplexen Algorithmus des Natural Language Processing (NLP) in englischer und deutscher Sprache, der auf historischen Kundenservice-Skripts trainiert und im Betrieb ständig optimiert wird, sodass immer mehr Anfragen effizienter bearbeitet werden können.

 

e-bot7 löst die primären Kundenkommunikationsprobleme, mit denen Unternehmen heutzutage konfrontiert sind, da der Kundenservice nicht skalierbar, nicht automatisiert und kostspielig ist. Support-Mitarbeiter müssen täglich die gleichen Fragen und Prozesse beantworten. Dies ist sowohl für Unternehmen als auch für Kunden/Klienten ineffizient, die oft Minuten oder Stunden an einer Hotline oder sogar Tage auf eine E-Mail-Antwort warten müssen – die eigentlich schneller verschickt werden sollte.

 

Xaver Lehmann, Gründer und CEO von e-bot7, sagt: „Unser Ziel ist es, die Kundeninteraktionen spannender und erfolgreicher zu machen, die Arbeitsbelastung Ihrer Kundenservice Agenten zu verringern und damit Schwankungen im Kundenservice zu reduzieren.

 

Die Idee kam (nach etwas zu langer Zeit) in der Warteschleife

Das Unternehmen wurde von Lehmann und zwei Mitbegründern gegründet, die es leid waren, in die Warteschleife gelegt zu werden, während sie den Kundendienst anriefen – einer von ihnen wurde nach 37 Minuten in der Warteschleife aus dem Gespräch geworfen.

 

Um das Projekt voranzutreiben, hat das junge Unternehmen im vergangenen Jahr im Oktober eine Investitionsrunde der Serie A in Höhe von 5,5 Millionen Euro erhalten, um in weitere Länder zu expandieren. Insgesamt wurden 8,3 Millionen Euro von namhaften Investoren zur Verfügung gestellt.

 

Als sich e-bot7 an IMPACT Growth beteiligte, einem Acceleratorprogramm unter der Leitung von FundingBox, erhielten die Gründer eine Startfinanzierung von 560.000 €. Das Acceleratorprogramm ermöglichte es ihnen, Unternehmen zu treffen und Ihre Lösung an die  Bedürfnisse der Unternehmen anzupassen.

 

Durch IMPACT Growth war e-bot7 in der Lage, direkt mit zukünftigen Kunden in Kontakt zu treten, Beziehungen aufzubauen und informative Workshops zu besuchen.

 

Die Zukunft: Rationalisierung der Kundenkommunikation

Das Unternehmen zeigt bereits Wirkung: Heute nutzen europäische Telekommunikationsanbieter die Technologie von e-bot7 als Teil ihrer externen Kundeninteraktion. Die KI-basierten Algorithmen werden ständig optimiert, und der Chatbot hat dazu beigetragen, den Kundenservice zu erleichtern, so dass sich die Mitarbeiter auf komplexere Aufgaben konzentrieren können, was dem Unternehmen Zeit und Geld spart.

 

Das Startup strebt an, innerhalb der nächsten drei Jahre europäischer Marktführer bei KI- und maschinellen Lernanwendungen zu werden.

 

Lehmann betont gegenüber anderen Unternehmern die Notwendigkeit, die richtigen Leute im Team zu haben, um Spitzentalente und Unternehmensidentität zu erhalten. Vor allem rät er dazu, „Vertrauen in sich selbst zu haben und niemals aufzugeben. Mach dein Ding und verwirkliche deine Vision“.

 

Da e-bot7 seinen Wirkungsbereich immer weiter ausdehnt, macht es den Kundendienst schneller und einfacher als je zuvor. Laut e-bot7 verbringen wir so viel Zeit wie… 43 Tage unseres Lebens in der Warteschleife! Statt Zeit am Telefon zu verbringen, haben die Europäer jetzt Freizeit, die sie nutzen können, um ihre Lieblingssportarten und Netflix-Serien mit Freunden und Familie zu sehen.

 

Über IMPACT Growth

IMPACT Growth ist ein Accelerator Programm für Start-ups, das von der FundingBox geleitet und von vielen kooperierenden Einrichtungen – unter anderem ISDI Education, Accelerace, Mobile World Capital Barcelona, FIWARE Foundation und Ferrovial – unterstützt wird und von November 2016 bis Dezember 2018 stattfand.

 

Jedes der 29 teilnehmenden Start-ups erhielt 100.000 € an eigenkapitalfreier Finanzierung, und die vier besten Unternehmen erhielten bis zu 250.000 € sowie Schulungen und Mentoring unter der Leitung von führenden Experten und Unternehmern des digitalen Ökosystems von Weltklasse.

 

Der Artikel ist im Original erschienen auf Fundingbox.